Geschichte des Hauses

Annette Kuhn
Annette Kuhn
Als Emerita der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn hat Annette Kuhn im Dezember 2000 gemeinsam mit Gleichgesinnten den Verein Haus der FrauenGeschichte (HdFG) zur Förderung des geschlechterdemokratischen historischen Bewusstseins e.V. gegründet. Mit Publikationen, Ausstellungen und internationalen Veranstaltungen wurde die wissenschaftliche Arbeit fortgesetzt mit dem Ziel, FrauenGeschichte in sieben historischen Räumen sichtbar zu machen.

Die Vision war die Realisierung des Hauses der FrauenGeschichte. Der Verein war verantwortlich für die konzeptionelle Entwicklung, die öffentliche Darstellung und die finanzielle Realisierung des Projekts "Haus der FrauenGeschichte". Seitdem gab verschiedene Ausstellungsprojekte und eine Vielzahl von Veröffentlichungen, die das Profil und Konzept des Hauses immer deutlicher werden ließen. Darunter die Schriftenreiche des Hauses der FrauenGeschichte und die Zeitschrift "Spirale der Zeit", die in jedem Heft einen "ZeitRaum" des späteren Hauses zum Thema hat.

Acht Jahre nach Gründung des Vereins folgte die Annette-Kuhn-Stiftung, die seitdem die Realisierung des Hauses vorantrieb und seit der Eröffnung in 2012 Trägerin des HdFG ist.

Viele WegbereiterInnen haben das Haus der FrauenGeschichte ermöglicht. WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland, KünstlerInnen, die Familien Kuhn und Lewy-Kuhn und engagierte Frauen und Männer, haben mit persönlichen Einsatz, ihrer Expertise und ideeller und auch finanzieller Unterstützung das Großprojekt möglich gemacht. Um das Fortbestehen zu sichern sind weiterhin große Anstrengungen nötig. Das HdFG dankt allen UnterstützerInnen.

Eröffnung des HdFG am 30.09.2012
Foto: Er­öff­nungs­feier HdFG, 30.09.2012