Publikationen

Sie sind daran interessiert, Geschichte von ihren Anfängen bis in die Gegenwart aus frauenhistorischer Perspektive zu verstehen? Sie begreifen die Geschichte von Frauen nicht als historisches Teilgebiet? Sie möchten historische Quellen anders befragen, interpretieren oder präsentieren lernen?

Dann sollten Sie die Publikationen aus dem Verein Haus der FrauenGeschichte e.V. kennen. Lesen Sie in der Reihe interner Link "Schriften aus dem Haus der FrauenGeschichte", der Zeitschrift interner Link "Spirale der Zeit" oder unseren Ausstellungskatalogen. Frauenportraits von der Ur- und Frühgeschichte bis hin in unsere Zeit erschienen in den Kalenderserien "Matri Arche" (Monatskalender, von Marianne Hochgeschurz) und Politeia (Wochenkalender). Die Publikationen sind zu beziehen über den MartriShop im HdFG oder über den Onlineshop unserer Website.

Reihe "Schriften aus dem Haus der FrauenGeschichte", Band 1-5

 
Band 5Bd. 1 | Bd. 2 | Bd. 3 | Bd. 4     [Flyer]
Das Herz schlägt in RavensbrückBarbara Degen „Das Herz schlägt in Ravensbrück“ Die Gedenkkultur der Frauen.Schriften aus dem Haus der FrauenGeschichte, Bd. 5 2010. 378 S. Kt. Vierfarbig mit vielen Bildern. ISBN 978-3-86649-288-2

Das Konzentrationslager Ravensbrück rund 100 km nördlich von Berlin war eines der größten Frauen-KZs der Nazi-Zeit. Hier war u.a. die Elite der europäischen Frauenbewegung inhaftiert. Die Frauen aus Ravensbrück haben unendlich viele Zeugnisse hinterlassen. Sie sprechen nicht nur das Leid, das Elend und die Gräuel an, sondern beschreiben ebenso intensiv und häufig sehr poetisch die soziale Fürsorge untereinander und den alltäglichen Widerstand, der sich in vielen menschlichen Gesten und Hilfsmaßnahmen ausdrückt. Beides ist nicht voneinander zu trennen.

Über 1.000 Berichte haben die überlebenden Frauen hinterlassen, 1.200 Gedichte wurden gefunden. Ausgehend von deren Stimmen wird die eigenständige Gedenkkultur von Frauen für die NS- und Nachkriegsgeschichte dargestellt. Ergänzende Bilder und Gedichte zeigen ebenso wie ein Anhang mit Kurzbiografien die überraschende Vielfalt der Positionen und ihren Einfluss auf die Nachkriegsgeschichte. top 

 
Band 4Bd. 1 | Bd. 2 | Bd. 3 | Bd. 5     [Flyer]
HistoriaAnnette Kuhn "Historia" Frauengeschichte in der Spirale der Zeit. Schriften aus dem Haus der FrauenGeschichte, Band 4 2009. 376 Seiten, durchgehend vierfarbig mit vielen Abbildungen, geb. ISBN 978-3-86649-261-5

In einer Zeitreise durch sieben Zeit-Räume unserer Geschichte erleben wir die Vergangenheit von den Anfängen unseres historischen Bewusstseins von vor mehr als 30.000 Jahren bis heute. Dabei erkennen wir ein matriarchales Muster, das uns mit dem Leben der Menschen vergangener Kulturen verbindet und uns bei unserer gegenwärtigen Suche nach geschlechtergerechten, politischen Normen für eine globalisierte Welt hilft.

Die Autorin: Prof’in (em.) Dr. Annette Kuhn, Vorsitzende des Hauses der FrauenGeschichte e.V., Gründerin der Annette-Kuhn-Stiftung. top 

 
 
Band 3Bd. 1 | Bd. 2 | Bd. 4 | Bd. 5     [Flyer]
Justitia ist eine FrauBarbara Degen "Justitia ist eine Frau" Frauengeschichte in der Spirale der Zeit. Schriften aus dem Haus der Frauengeschichte 2007. Ca. 150 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen.

Das Buch führt in die Geschichte und Symbolik der Gerechtigkeit aus frauengeschichtlicher Sicht ein. Er kann als Begleitkatalog zu der Wanderausstellung „Füllhorn, Waage, Schwert – Justitia ist eine Frau“ gelesen werden oder auch als eine vollkommen eigenständige Lektüre.

Der frauengeschichtliche Blick in die Geschichte und Symbolik der Gerechtigkeit eröffnet neue Sichtweisen und Perspektiven. Von der ägyptischen Ma’at über die griechische Göttin Themis und die Tugendlehre des Mittelalters, die Frauen der französischen Revolution und die Trauer über den Faschismus spannt sich der Bogen über 23.000 Jahre Menschheitsgeschichte bis zur Gegenwart. Auch die großen Gerechtigkeitsphilosophinnen wie Christine de Pizan, Hildegard von Bingen und Hedwig Dohm kommen zu Wort. Alsara von Lukanien (ca. 2. Jh. v. Chr.): „Die Gesetze und die Gerechtigkeit sind in uns“.

Link zur Website der gleichnamigen Ausstellung: www.justitia-ausstellung.de

Rezension von Christa Mulack, Virginia: FrauenBuchKritik, Nummer 46/Oktober 2009, S. 24 u. 25. - "Rundum ein äußerst gelungenes Werk, das in keinem Bücherregal fehlen sollte." weiter zur Gesamtrezension (PDF-Datei)top 

 
 
Band 2Bd. 1 | Bd. 3 | Bd. 4 | Bd. 5     [Flyer]
Da wir alle Bürgerinnen sind.Annette Kuhn, Susanne Flecken-Büttner, Monika Hinterberger (Hrsg.) „Da wir alle Bürgerinnen sind…“ (anno 1313) Frauen- und Geschlechtergeschichte in historischen Museen Erhebung und vergleichende Analyse der frauen- und geschlechtergeschichtlichen Präsentationsformen in historischen Museen Schriften aus dem Haus der FrauenGeschichte, Band 2 2008. 280 Seiten. ISBN 978-3-86649-129-8

Diese Studie befasst sich mit Fragen der Geschlechtergerechtigkeit in führenden historischen Museen in Deutschland. Dabei werden aus einer konsequent frauen- und geschlechtergeschichtlichen Perspektive historische Zeugnisse in den Museen auch auf eine weibliche Geschichtserzählung hin befragt. Dies deckt Wege einer anderen Sicht auf die Vergangenheit auf und lässt einen bislang unausgeschöpften frauengeschichtlichen Reichtum in historischen Museen erkennbar werden. Gleichzeitig wird die Notwendigkeit eines eigenen Hauses der FrauenGeschichte vor Augen geführt

Rezension von Stefanie Bietz, Querelles-Net: Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, Nummer 25/Juli 2008: Recht

Die in der Studie veröffentlichte Analyse frauen- und geschlechtergeschichtlicher Präsentationsformen in 74 historischen Museen verdeutlicht die geringe Berücksichtigung der Geschichte von Frauen und legt den 'männlichen Blick' auf die historische Vergangenheit offen. Mit innovativen Ideen zur Präsentation einer geschlechtergerechten Geschichte, die matriarchale Muster in der Menschheitsgeschichte sichtbar werden lässt, unterstützt diese Publikation ein "Haus der FrauenGeschichte". [weiterlesen]top 

 
 
Band 1Bd. 2 | Bd. 3 | Bd. 4 | Bd. 5     [Flyer]
Der unverstellte BlickMarlene Zinken (Hrsg.) „Der unverstellte Blick" Unsere Mütter (aus)gezeichnet durch die Zeit 1938 bis 1958 - Töchter erinnern sich.

Rezension von Gunilla Budde, Querelles-Net: Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung, Nummer 25/Juli 2008:

"Mit kurzen Geschichten, Photos, Bildern und Gedichten versuchen die Autorinnen eine Annäherung an ihre Mütter zwischen den Jahren 1938 und 1958. Es geht ihnen darum, eine Frauengeneration die "Ehre" zukommen zu lassen, die ihr in den Augen der Autorinnen – den Töchtern – zukommt. Wenig 'redselig', wie die meisten waren, wenn es um sie selbst ging, müssen ihre Töchter zum Teil sehr mühsam Informationen zusammentragen." externer Link [weiterlesen]

Rezension von Dorothea F. Voigtländer, Weltexpress.de, Febr. 2008:

"Dieses Buch ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis der Geschichte, in der gerade die Mütter fast Vergessenes an ihre Töchter weitergeben oder auch nicht. Da heißt es: „Habe ich meine Mutter wirklich gekannt?“ und: „Die Frage, ob sie wohl glücklich war, vermag ich nicht zu beantworten“. So Anita Baldauf. Zornig fragt die Tochter von Katharina Zelazny, geb. Mende: „Redet endlich! „Was ist in der NS-Zeit geschehen?“ Doch die 27 Töchter erinnern mit ihren Erzählungen, teils selbst aufgeschrieben, teils aufgeschrieben nach ihren Erzählungen, nicht nur an diese NS-Zeit, sie geben auch den Blick frei an die Zeit davor und an die Nachkriegszeit in diesem historischen Lesebuch mit zahlreichen Fotografien und Dokumenten über die Lebenswege und Überlebenswege ihrer Mütter. Dabei wird auch aus aufgetauchten Tagebüchern zitiert, aus Briefen, aus Nachlässen, die den Blick in die dunkle Vergangenheit erhellten, die Schönes und Grausames freigeben, um dann Barrieren zwischen Mütter und Töchter niederreißen zu können. Die Barrieren, das waren Wände des Schweigens, des Nicht-mehr-davon-reden-Wollens. Und jetzt redeten sie, eine empfindsame Arbeit der Herausgeberin und Mitautorin Marlene Zinken."top 

 

Zeitschrift Spirale der Zeit/Spiral of Time, Heft 1-8 (deutsch/englisch)[Flyer]

 Heft 1:     Matriarchale Kulturen - Matriarchal Cultures
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 2:     Frauen in der Begegnung der Kulturen - Women in the Encounter of Cultures
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 3    Frauenwege in die Moderne - Women Leading to Modern Times.
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 4    Frauenbewegungen in Europa 1550-1850 - Women's Movements in Europe 1550-1850
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 5    Geschlechterdemokratie in Deutschland - German Women in Search of a Democratic Society
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 6    Frauenpolitik und Faschismus - Women’s Politics and Fascism
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 7    Weibliche Visionen u. Konzepte der Einen Welt - Feminist Visions & Concepts of the One World
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)
 Heft 8    Historische Erinnerungen in der Spirale der Zeit / Historical Memories in the Spiral of Time
     Download des Titelblatts und des Inhaltsverzeichnisses (PDF-Datei)top 
     
 

POLITEIA - Historische Wochen- und Monatskalender

    POLITEIA - Historischer Wochenkalender (Jg. 1999-2008)      
    POLITEIA-MATRI-Kalender (Historischer Monatskalender, von Marianne Hochgeschurz, Jg. 2006, 07, 08, 10)    top  

Veröffentlichungen von Annette Kuhn

Eine Liste von Veröffentlichungen von und über Annette Kuhn führt der Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.
Auswahlbibliographie der Veröffentlichungen Annette Kuhns zum Download als PDF-Datei.top 

Raum 7: Weibliche Visionen der Einen Welt
1958 - heute
Raum 6: Frauenpolitik und Faschismus
1938 - 1958
Raum 5: Geschlechterdemokratie in Deutschland
1850 - 1938
Raum 4: Frauenbewegungen in Europa
1550 - 1850
Raum 3: Frauenwege in die Moderne
1350 - 1550
Raum 2: Frauen in der Begegnung der Kulturen
3000 v. Chr. - 1350 n. Chr.
Raum 1: Matriarchale Kulturen
40.000 - 3000 v. Chr.