„Es ist die Dummheit, die wir am meisten zu befürchten haben“ — Frauen im deutschen Kabarett im 20. Jahrhundert

Vortrag von Isabel Busch, M. A. (HdFG) im Haus der Bildung

Attribution: Bundesarchiv, Bild 183-R07878 / CC-BY-SA 3.0
Attribution: Bundesarchiv, Bild 183-R07878 / CC-BY-SA 3.0

„Männer machen Kabarett, Frauen machen Frauenkabarett“, meinte die Kabarettistin Maren Kroymann 2018. Tatsächlich bekommt man den Eindruck, dass es sich beim deutschen Kabarett im Großen und Ganzen um eine Männerdomäne handelt. Frauen haben allerdings während des gesamten 20. Jahrhunderts diese Kunstform entscheidend geprägt. Es war auch stets gut dafür geeignet, feministische Ideen nach außen zu tragen. Es war auch stets gut dafür geeignet, feministische Ideen nach außen zu tragen.

Isabel Busch, M. A. (Haus der FrauenGeschichte) stellt in ihrem Vortrag ausgewählte Frauen im deutschen Kabarett des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Der Vortrag wird u. a. mit Musikbeispielen untermalt.

Informationen zur Anmeldung u. ä. finden Sie auf der Webseite der VHS Bonn.

Dieser Vortrag findet in Zusammenarbeit mit der VHS Bonn statt und wird deshalb nicht wie gewohnt im Haus der FrauenGeschichte, sondern im Haus der Bildung / VHS, Mülheimer Platz 1, 53111 Bonn, Raum 3.49 abgehalten.

Wo und Wann?

Datum und Uhrzeit:

Dienstag, 17. September 2019, 20:00 h

Veranstaltungsort:

Haus der Bildung / VHS
Mülheimer Platz 1, 53111 Bonn

Eintritt:

6,00 Euro