Logo des Hauses der FrauenGeschichte
Logo des Hauses der FrauenGeschichte

Frauen, die in Bonn ihre Spuren hinterlassen haben

Titelillustration zur Broschüre Bonner Frauenorte
Foto: HdFG
Titelillustration zur Broschüre Bonner Frauenorte
Foto: HdFG

Um das Leben und Wirken besonderer Bonnerinnen dem Vergessen zu entreißen, veröffentlicht das Haus der FrauenGeschichte, unterstützt durch die Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn, die Reihe „Bonner Frauen(orte)“. Die kurzen Porträts der Bände bieten ein vielfältiges Panorama spannender Biografien, die nicht nur neue Blicke auf die Stadt Bonn geben. Sie zeigen auch in ihrer historischen Breite, welche Gemeinsamkeiten die Frauen im Kampf um ihre Rechte bis heute aufweisen.

Neuerscheinung

Aktuell ist der dritte Band der „Bonner Frauen(orte) erschienen. In ihm können Sie beispielsweise mehr über die ersten Studentinnen an der Bonner Universität und die Gründerin des ersten Bonner Frauen-Versorgungshauses erfahren. Oder was es mit drei außergewöhnlichen Frauen des 18./19. Jahrhunderts auf sich hat, die auf dem Alten Friedhof beerdigt sind. Sie können sich auch in die Zeit der mittelalterlichen Beginen zurückversetzen lassen. Oder aber sich in die Lebensgeschichten einer Bundestagsabgeordneten und einer Migrantin vertiefen, die für mehr Frauenrechte eingetreten sind. Und ist Ihnen bekannt, dass in der Universitätsbibliothek Bonn in den 1970er Jahren „Sexismus“, das Grundlagenwerk des Feminismus, geschrieben wurde?

So erhalten Sie die Broschüre

Sie können die Bände einzeln oder gesamt per Email bestellen oder persönlich im Haus der FrauenGeschichte erhalten. Hier finden Sie unsere Öffnungszeiten.

Test